Trend „Auto-Abo“: Überschätzter Hype oder Mobilität der Zukunft?

Automobilinstitut sieht Zukunft von Elektro-Autos im Abo

Abbildung ähnlich, kann Sonderausstattung zeigen.

Köln, 28. Januar 2020. Der gesellschaftliche Wandel macht vor der Automobilbranche nicht halt: Derzeit steht Deutschland auf der Schwelle zu großen Veränderungen im Mobilitätsverhalten. Diesel oder Elektro? Teilen oder besitzen? Sind sogenannte Auto-Abos wirklich erfolgreiche Zukunftskonzepte? Gedanken über Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung treiben die deutschen Autofahrer um. Darauf reagieren die Automobil-Hersteller auf technischer Seite mit permanent veränderten Motorkonzepten und Visionen neuer Antriebsarten. Doch auch hinsichtlich der Beschaffung eines neuen Autos erwarten Kunden Innovationen und so ist die Flatrate-Idee, die durch Smartphone und Streaming-Anbieter massentauglich wurde, aktuell auch im Mobilitätssektor ein boomender Trend.

CAR-Institut sieht Auto-Abo als Hebel für neue Antriebsformen

Neben der Erwartungshaltung der Kunden sind es auch gesetzliche Änderungen auf europäischer Ebene, die den Herstellern Sorgen bereiten. In 2020 haben die Automobilhersteller aufgrund den aktuellen EU-Gesetzeslage und den sogenannten C.A.F.E. Standards (Corporate Average Fuel Efficiency) mit hohen Strafzahlungen zu rechnen, die bei einer Verfehlung der Flotten-CO2-Bilanz von dem jeweiligen Konzern zu erbringen sind. Die Europäische Kommission hatte 2017 Vorgaben für eine CO2- Regulierung für die Zeit nach 2021 veröffentlicht. Demnach sollen die Hersteller die CO2-Emissionen ihrer Neuwagenflotten für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge bis zum Jahr 2030 um 30 Prozent verringern (1). Dies zieht einen erhöhten Vermarktungsdruck für Fahrzeuge mit alternativen Antrieben nach sich. „Ich gehe davon aus, dass schon in Kürze in Deutschland Neuwagen mit E-Motoren vermehrt über Auto-Abo Modelle für einen festen Zeitraum online gebucht werden“, sagt Experte Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer vom CAR-Center Automotive Research der Universität Duisburg-Essen. Das Auto-Abo erweist sich als ein probates Mittel für den Weg in die Mobilität der Zukunft.

Von der Übergangslösung zum Zukunftsmodell

Bereits Anfang des vergangenen Jahrzehnts stellte die Kölner Fleetpool GmbH ein Konzept bereit, das aktuell in aller Munde ist: Das temporär nutzbare Auto mit Allinklusive-Rate – heute als Auto-Abo bekannt. Ursprünglich als Überbrückungslösung gedacht, hat sich dieser Use case zum Auto-Besitz der Zukunft entwickelt. etabliert – begünstigt durch die bevorzugte Flatrate-Order im heutigen Konsumverhalten.

Mittlerweile ist die Fleetpool Group Deutschlands größter Anbieter für digitale AutoAbos und zeigt den traditionellen Anbietern, wie einfache und flexible Mobilität gehen kann. Mit volldigitaler Abwicklung über einen Mobilitäts-Webshop macht das junge Unternehmen den Bestellprozess so einfach wie bei Amazon.

„Durch unsere flexible und einfache Art, Auto im Abo zu fahren, ändern sich derzeit die Denk- und Handlungsweisen beim Verbraucher. Es geht kaum noch um das Besitzen im ursprünglichen Sinne, sondern um das reine Nutzen von Mobilität. Unsere Kunden legen Wert auf moderne Technik, den Energieverbrauch und darauf, dass sich das Auto den eigenen Lebensumständen anpassen lässt. Das ist beim aktuellen Wechsel zur E-Mobilität noch viel mehr Thema als früher“, ergänzt Alexander Kaiser, Mitglied der Geschäftsleitung bei der Fleetpool Group.

100 % Wachstum und das neue E-Auto-Abo

Es lässt sich bereits heute sagen, dass sich das Auto-Abo am deutschen Markt etabliert hat. Für Gert Schaub, Gründer der Fleetpool Unternehmensgruppe ist das mit Zahlen belegt. Über 120 Personen arbeiten derzeit für den Auto-Abo Anbieter und wickeln dabei circa 1.200 Neuwagen monatlich ab. „Unser Wachstum betrug in 2019 über 100 Prozent und für 2020 planen wir 16.000 Neuwagen. Im Vergleich zum klassischen Automobil-Handel gehört man damit zu den größten Mobiltitätsanbietern in Deutschland“ erläutert Gert Schaub. Schaub ist überzeugt, dass in wenigen Jahren 20 % aller Neuwagen über Abo-Modelle abgewickelt bzw. finanziert werden.

Mit einem eigens für einen Kooperationspartner maßgeschneiderten und unter dessen Marke geführten Mobilitätsangebot, startet das dynamische Unternehmen im Februar ein Auto-Abo nur für Elektrofahrzeuge, für das gerade weitere 1.000 E-Neuwagen angeschafft werden. Die Mobilität der Zukunft hat auf diese Art und Weise schon begonnen.

Automobil-Trends beim Car Symposium Bochum

Neben der Fleetpool Group haben auch Start-Ups und Automobilhersteller ihre Vorstellung von Auto-Abos realisiert. Unter dem Motto „Autovertrieb der Zukunft – Welche Rolle spielen Car-Abo-Modelle“ findet das diesjährige Car Symposium in Bochum statt. Am 12.02.2020 berichten die Mobilitätsexperten der Fleetpool Group Alexander Kaiser und Niels Reimann über ihre Erfahrungen und Zukunftsvisionen (undefinedhttps://www.car-future.com/de/symposium/bochum/car-abo/). Die Fleetpool Group entwickelte als Pionier der ersten Stunde das Subscriptions-Konzept für Autos maßgeblich mit und ist zwischenzeitlich als Anbieter von Customized Mobility Solutions auch für Automobilhersteller und Großunternehmen tätig.

(1) Institut für Kraftfahrzeuge, RWTH Aachen: CO2- Emissionsreduzierung bei Pkw und leichten Nutzfahrzeugen nach 2020: https://www.bmwi.de/Redaktion/Migration/DE/Downloads/Publikationen/co2- emissionsreduktion-bei-pkw-und-leichten-nutzfahrzeugen-nach-2020- abschlussbericht.pdf

Fleetpool News

Mobilitätsdienstleister Fleetpool erwartet vor allem bei Elektro-Autos einen Boom der Flatrate-Idee.

Weiterlesen

Automobilinstitut sieht Zukunft von Elektro-Autos im Abo

Weiterlesen

Wer holt den Titel Deutschlands beste Autofahrer? In Linthe treffen sich 20 Teilnehmer zum großen Finale! Sieben spannende Theorie- und...

Weiterlesen

Fleetpool stellt 12 Lektorinnen und Lektoren von FranceMobil für die kommenden 6 Monate kostenfrei Fahrzeuge zur Verfügung, darunter auch 2...

Weiterlesen

Das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtet über Autoabos als Zukunftslösung der Mobilitätsbranche.

Weiterlesen